1. Wodurch unterscheidet sich der Kupferperlenball von anderen Kupferspiralen?
Der Kupferperlenball weist gegenüber herkömmlichen Kupferspiralen mehr Flexibilität auf, da er keinen starren Rahmen enthält. Aufgrund seiner sphärischen Form besitzt der Kupferperlenball keine „Ecken und Kanten“. Entsprechend wurden bisher keine Perforationen der Gebärmutterwand beobachtet. Zudem zeichnet sich der Kupferperlenball durch ein sehr dünnes Insertionsröhrchen aus (3,2 mm). Der Kupferperlenball wird nicht in der Gebärmutterwand fixiert.
2. Ist der Kupferperlenball auch für Teenager geeignet?
Der Kupferperlenball ist für Frauen bestimmt, die mindestens 15 Jahre alt sind - unabhängig davon, ob sie schon Kinder geboren haben.
3. Kann der Kupferperlenball bei bekannter Nickel-Allergie eingesetzt werden?
Der Formgedächtnisdraht des Kupferperlenballs besteht aus Nitinol, welches seit über 15 Jahren in Koronarstents verwendet wird. Nitinol stellt eine feste Nickel-Titan-Verbindung dar. Der Nitinoldraht besitzt eine PET-Ummantelung und kommt mit dem Endometrium nicht direkt in Kontakt, sodass eine Freisetzung von Nickelionen unwahrscheinlich ist. Bisher ist keine allergische Reaktion auf Nickel bekannt (nach mehr als 11.000 Insertionen, Stand August 2016). Eine Nickelallergie stellt keine Kontraindikation für die Anwendung des Kupferperlenballs dar. Im Gegensatz dazu darf der Kupferperlenballs jedoch nicht bei einer Allergie gegen Nitinol, Kupfer oder einen der weiteren Bestandteile eingesetzt werden.
4. Kann meine Gebärmutter zu klein für den Kupferperlenball sein?
Die vom Arzt sondierte Länge soll 6 bis 9 cm betragen. Die Einführung des Kupferperlenballs in eine Gebärmutter von weniger als 6 cm Länge kann eine erhöhte Ausstoßungsrate, Blutungen, Schmerzen oder eine Perforation zur Folge haben. Ob der Kupferperlenball für Sie die richtige Verhütungsmethode darstellt, erfahren Sie von Ihrem Arzt.
5. Zu welchem Zeitpunkt sollte man die Pille vor dem Einsetzen absetzen?
Für nähere Informationen bzgl. der Umstellung von einer anderen Verhütungsmethode auf den Kupferperlenball wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.
6. Ist das Einlegen des Kupferperlenballs unangenehm?
Das Einlegen des Kupferperlenballs wird von jeder Frau individuell anders wahrgenommen. Es wird im Allgemeinen gut vertragen. Während des Einlegens des Kupferperlenballs können Sie Krämpfe oder Zwicken fühlen. Einige Frauen verspüren kurz nach dem Einsetzen Mattigkeit, Übelkeit und Schwindel. Die Einnahme eines Schmerzmittels vor dem Einsetzen des Pessars liegt im Ermessen der Patientin und des Arztes.
Ihr Arzt kann Sie bitten, sich für einige Minuten hinzulegen, bevor Sie die Arztpraxis verlassen.
7. Beeinflusst der Kupferperlenball meine Menstruation?
Die häufigsten mit dem Kupferperlenball zusammenhängenden Nebenwirkungen sind vor allem in der ersten Zeit stärkere, längere Regelblutungen und Zwischenblutungen. Die meisten dieser Nebenwirkungen klingen nach 2 - 3 Monaten ab. Sollte allerdings Ihre Monatsblutung nach dieser Zeit immer noch stark und lang anhaltend sein oder Zwischenblutungen auftreten, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf.
8. Kann man durch den Ball eine Gebärmutterentzündung bekommen?
Allgemein ist jeder Eingriff mit einem Infektionsrisiko behaftet. Entsprechend kann eine Entzündung im Bereich des Beckens (Gebärmutter, Eileiter etc.) durch das Einsetzen eines Intrauterinpessars wie dem Kupferperlenball nicht sicher ausgeschlossen werden.
Eine Infektion tritt am ehesten in den ersten 20 Tagen nach Einlage des Kupferperlenballs auf.
9. Ab wann darf ich nach dem Einlegen des Kupferperlenballs wieder Geschlechtsverkehr haben?
Nach dem erfolgreichen Einlegen des Kupferperlenballs ist prinzipiell jederzeit Geschlechtsverkehr möglich.
10. Spürt man den Ball beim Geschlechtsverkehr?
Bei ordnungsgemäßer Lage in der Gebärmutter ist der Kupferperlenball weder für Sie noch für Ihren Partner spürbar. Falls Ihr Sexualpartner möglicherweise die Rückholfäden fühlen sollte, kann der Arzt diese ggf. noch weiter kürzen.
11. Kann beim Geschlechtsverkehr der Ball aus Versehen herausgezogen werden (z.B. beim Vorspiel bzw. durch Penis)?
Die Rückholfäden erleichtern Ihrem Arzt das spätere Entfernen des Kupferperlenballs aus der Gebärmutter.
Es wird empfohlen, dass die Fäden mit einer Länge von 2 cm in die Vagina hineinreichen. Die Möglichkeit den Kupferperlenball durch einen unbeabsichtigten Zug aus seiner optimalen Position zu entfernen, kann jedoch nicht sicher ausgeschlossen werden. Ein Umwickeln um den Penis ist aufgrund der geringen Länge der Fäden unwahrscheinlich.
12. Können Hygieneartikel (z.B. Tampons , Menstruationstassen) angewendet werden?
Nach Einlage des Kupferperlenballs können Hygieneartikel wie Tampons oder Menstruationstassen unmittelbar und wie gewohnt angewendet werden.
13. Kann der Ball beim Stuhlgang durch Pressen herausgedrückt werden?
Starkes Pressen - zum Beispiel beim Stuhlgang - erhöht nicht das Risiko einer Expulsion.
14. Muss ich nach dem Einlegen des Kupferperlenball auf alltägliche Aktivitäten (z.B. Sport, Baden etc.) verzichten?
Nach der Einlage des Kupferperlenballs können Sie Ihre gewünschten Aktivitäten wieder aufnehmen.
15. Verändert sich der Pap-Wert beim Krebsabstrich durch den Kupferperlenball?
Nein, der Kupferperlenball hat hierauf keinen Einfluss.
16. Wie verhalte ich mich, wenn ich die Rückholfäden nicht mehr tasten kann?
Es ist durchaus möglich, die Rückholfäden nicht selber ertasten zu können. Sollten diese jedoch in der Vergangenheit fühlbar gewesen sein aber sich nun nicht mehr ertasten lassen, wenden Sie sich bitte an ihren Arzt.
17. Wann setzt die empfängnisverhütende Wirkung ein?
Die empfängnisverhütende Wirkung des Kupferperlenballs ist unmittelbar nach der Einlage gegeben.
18. Ist das Entfernen des Kupferperlenballs schmerzhaft?
Der Kupferperlenball wird von Ihrem Arzt entfernt, indem er an den Fäden zur Herausnahme des Pessars zieht. Dies geschieht in der Regel problemlos. Dennoch können mögliche Schmerzen individuell nicht ausgeschlossen werden.